Schloss Burg

Das Schloss Burg liegt auf einem Felsen direkt oberhalb der Wupper im Solinger Stadtteil Burg.

Es gilt heute als Wahrzeichen des Bergischen Landes, welches man vom Schloss aus komplett überblicken kann.

Zugleich ist Schloss Burg eine der größten Burgen Westdeutschlands und die größte rekonstruierte Burganlage in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte

Im Hochmittelalter war Schloss Burg eines von vier Zentren der Grafschaft Berg und fungierte als Hauptresidenz der Grafen von Berg. Diese Position verlor sie erst 1380 unter Wilhelm II. von Berg an Düsseldorf. Schloss Burg wurde von der unterdessen in den Herzogsstand erhobenen Herrscherfamilie anschließend noch als Jagdschloss genutzt, ehe in den 1660er Jahren Schloss Benrath vor den Toren Düsseldorfs gebaut wurde. Infolge des Dreißigjährigen Krieges geschleift und bis 1807 nur noch als Sitz eines bergischen Kellners und Richters genutzt, verfiel die Anlage immer mehr und verkam zu einer Ruine. 1887 wurde ein Verein zur Erhaltung der Burg gegründet, der schon bald deren Wiederaufbau zu seinem Vereinsziel machte.

Durch Unterstützung aus mehreren Quellen bis hin zum Deutschen Kaiserhaus konnten die von 1890 bis 1914 dauernden Wiederaufbauarbeiten finanziert werden. Die heutigen Eigentümer der erst 1984 unter Denkmalschutz gestellten Anlage sind die Städte Solingen, Remscheid und Wuppertal. Schloss Burg wird heute zu vielfältigen kulturellen Zwecken genutzt, unter anderem als Museum, Veranstaltungsort und Gedenkstätte. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, die Anlage von innen zu besichtigen, wo es allerlei interessante Zeugnisse vergangener Zeiten zu sehen gibt.

Solingen

Solingen ist eine kreisfreie Großstadt im Regierungsbezirk Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Bergischen Land und zum Bergischen Städtedreieck. Solingen ist zudem Bestandteil der Metropolregion Rheinland und des Landschaftsverbands Rheinland und sie ist mit ihren ca. 165000 Einwohnern nach Wuppertal die zweitgrößte Stadt im Bergischen Land.

Die Stadt Solingen ist das Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie, insbesondere bei der Herstellung von Klingen sind Unternehmen aus Solingen weltweit führend. Etwa 90 Prozent der deutschen Schneidwaren- und Besteckbranche sind in Solingen ansässig. Der Name der Stadt ist als Herkunftsangabe für diese Erzeugnisse durch die Solingenverordnung seit 1938 gesetzlich geschützt. Damit ist Solingen die erste Stadt weltweit, die auf diese Weise ihren Namen und ihre Produkte schützt. Seit dem 19. März 2012 führt Solingen den offiziellen Zusatz Klingenstadt.

 

Wahrzeichen der Stadt

Zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt zählen das rekonstruierte Schloss Burg, die ehemalige Residenz der Herrscherfamilie von Berg, des Weiteren die mit 107 Metern höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands, die Müngstener Brücke, sowie die historischen Stadtkerne von Gräfrath und Burg mit ihren Fachwerk- und Schieferhäusern im Bergischen Stil.