WALDKLETTERPARK VELBERT-LANGENBERG

Unser Activity Programm führt uns am Samstag Vormittag zum Waldkletterpark Velbert-Langenberg.
Der Waldkletterpark liegt eingebettet in einem schönen Waldgebiet in Langenberg, einem Stadtbezirk von Velbert im Kreis Mettmann im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Der Park wurde 2009 eröffnet und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt und vergrößert.
Zu dem familiär betriebenen Kletterpark gehört auch ein hauseigenes Kletterbistro mit Biergarten. Darüber hinaus liegt noch ein Minigolfplatz in schönstem Waldambiente direkt am Kletterpark.

 

WAS ERWARTET EUCH?

Im Waldkletterpark wartet ein ganz besonderes Klettererlebnis auf Euch! Jahr für Jahr zieht er zahlreiche kletterwütige Besucher an. Für alle Altersgruppen kann hier hoch oben in den Bäumen, quer durch die Baumwipfel geklettert werden. Ein atemberaubender Spaß der auch – je nach Parcours – eine ordentliche Portion Nervenkitzel mit sich bringt.

Der Park bietet über 100 Kletterelemente: u.a. Seilrutschen, Tarzansprünge, Todesschleuder, Kletterlabyrinth und einen Xtreme-Parcours.

Für jede Kletterstärke wird hier der passende Parcours geboten.

 

ADVENTURE-PARCOURS

Der gesamte Adventure-Parcours darf ab einer Größe von 140 cm (Mindestalter 9 Jahre) beklettert werden. Er besteht aus zahlreichen Herausforderungen,  acht Teilstrecken von grün (sehr leicht) bis schwarz (sehr schwer).

Mit dabei:
Jede Menge Seilbahnen mit bis zu 150 m Länge, der Xtreme-Parcours, zwei Tarzansprünge,
und vieles mehr…

Für diejenigen, die nicht genug bekommen können ist die Todesschleuder der perfekte Kick – eine echte Herausforderung für alle Adrenalinjunkies. Alles in allem bietet der Adventure-Parcours den Besuchern eine Reihe von kniffeligen Aufgaben, die es zu bewältigen gilt um den jeweiligen Parcours zu beenden.

DIE GESCHICHTE DER KLETTERPARKS

Die Wurzeln des Hochseilkletterns liegen in Frankreich. Ende des 19. Jahrhunderts baute der Franzose Georges Hébert (27. April 1875 bis 2. August 1957) hier den ersten Parcours, wobei es zunächst nicht um die Höhe der Hindernisse ging, sondern um den rein sportlichen und physischen Aspekt. In den Anfängen wurde an diesen Hindernissen die Kondition und Geschicklichkeit der Soldaten gestärkt.

Im zweiten Weltkrieg wurde diese Art des Soldatentrainings auch in Großbritannien eingeführt.

Das Projekt „Outward Bound“ entstand in Aberdovey, einem kleinen Ort an der Küste von Wales. Wie später auch in anderen Gegenden Großbritanniens wurden hier die britischen Soldaten ausgebildet und sowohl physisch wie auch intellektuell geschult.

  • 1941 wurden erstmals  Kletter-Parcours an Schulen eingesetzt und es wurden Outdoor- und Kletterseminare angeboten.
  • Mitte der 1960er Jahre setzten sich Seilgärten als zentrales Element von Outdoorseminaren in den USA durch und ab 1971 wurden Hochseilgärten sogar extra für Schulen gebaut.
  • Mitte der 2000er setzten sich vor allem touristisch geprägte Seilgartenkonzepte wie Kletterwälder und Abenteuerparks durch.

 

Fotos auf dieser Seite:
© Waldkletterpark Velbert-Langenberg, www.wald-abenteuer.de

Wipperaue